CaligariusBeim Wagenrennen "Transcaliga" im Album "Asterix in Italien" treten der römische Wagenlenker Caligarius und sein Partner Bleifus als haushohe Favoriten gegen Aurigen aus der ganzen bekannten Welt an. Der Favorit aus Rom wird bei der Auftaktveranstaltung als größter antiker Wagenlenker mit MCDLXII (1462) Siegen angekündigt. Obwohl er mit einem Frühstart schon zu Beginn des Rennens deutlich macht, was er von einem fairen Wettbewerb hält, feiern die Massen ihren Helden und feuern ihn mit Schlachtrufen an.

Während des Rennens trägt er eine goldene Maske. Das gewinnende Lächeln der Maskerade spitzt sich in einer Situation auf Seite 37 zu, als der Wagenlenker, der gerade auf der Terrasse von Senator Lactus Bifidus sitzt und mit dem Organisator und seinem Parter Bleifus das Gefühl des Sieges vorkostet, von Asterix und Obelix überrascht und mit seinen unfairen Methoden konfrontiert wird. Als er die Maske absetzt, outet sich der Fahrer als Testus Sterone, der eine Karikatur des französischen Formel 1 Fahrers Alain Prost ist und alles andere als fröhlich aussieht. Dagegen hat Klaus Jöken, der Übersetzer des Abenteuers aus dem Französischen ins Deutsche, den Namen Coronoavirus aus dem Original in Caligarius umgewandelt, was ins Lateinische übertragen so viel wie Schuhmacher bedeutet. Hier hat er für den deutschen Leser eine Pointe geschaffen, die natürlich auf den erfolgreichsten Formel 1 Fahrer, Michael Schumacher, hinweist.

Die genannte Anzahl von 1462 Siegen spielt auf den aus Lusitanien stammenden Wagenlenker Apuleius Diocles an. Im antiken Rom der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts begann er den Rennsport im Alter von 18 Jahren bis er sich im Alter von 42 Jahren zurückzog. Diocles’ Karriere, in deren Verlauf er 4257 Rennen bestritt, dauerte ungewöhnlich lange, denn viele Wagenlenker ließen schon in jungen Jahren ihr Leben. Angeblich gewann er insgesamt fast 36 Millionen Sesterzen als Preisgeld.

Caligarius ist während des gesamten Rennens geradezu uneinholbar in Front, was er auch der Sabotage der anderen Wagen durch die Markomannen zu verdanken hat. Als sich Testus Sterone aus dem Rennen zurückzieht, übernimmt Cäsar dessen Position, damit weiterhin Roms Überlegenheit durch einen finalen Sieg demonstriert werden kann. Wenige Meter vor dem Ziel gerät er mit einem Rad in ein Schlagloch und scheidet aus.

Eine Übersicht über alle namentlich bekannten männlichen Charaktere in der Asterix-Serie erhalten Sie im Themenbereich "Männer" des Asterix-Archivs.