Lug (oder auch Lugh) wurde sowohl in Gallien als auch in Irland hoch geachtet. Die Stadt Lugdunum (Lyon) wurde unter anderen nach ihm benannt. Lug trägt oft den Beinamen Samildanach, der "Herr aller Künste", weil er die Fertigkeiten aller drei Klassen beherrschte. In "Asterix und der Arvernerschild" wird er im Zusammenhang mit den Kohle- und Weinhandlungen in Gergovia als Gott des Handels und Gewerbes bezeichnet - XI/20, denn der Hndler Alkoholix benennt Lug als deren persnlichen Gott, dessen Tempel Asterix und Obelix besichtigen.

Er war Krieger, Priester und Handwerker; ebenso war er der Gott des Weitblicks, der Weissagung und der Medizin. Deshalb stand Lug sowohl über den Göttern als auch außerhalb ihrer Gemeinschaft. Er hieß auch Lug Lámfadha, "der mit dem langen Arm". Lug war ein Seelenführer, der die Toten in die Unterwelt begleitete und wieder hinaus in die Welt der Menschen führte. Er war der Gott der Seelenwanderungen. Den Mythen nach kam Lug aus dem "Land des Lebens" und brachte von dort drei magische Gaben mit: ein Schiff, das die Gedanken eines Mannes lesen konnte und ihn überall hinbrachte, wohin er wollte, ein Pferd, das über Land und Wasser gehen, und ein Schwert, das jedes Panzerhemd durchtrennen konnte. Seine Waffen waren ein Speer und eine Schleuder, die beide große magische Kraft besaßen.