...vorheriger Artikel nächster Artikel...

Mögen die Spiele beginnen...

Artikel aus dem ehemaligen Asterix Portal von meome.de.
Hyperlinks sind Anmerkungen der Comedix Redaktion.

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben

... denn Asterix war bereits vor 32 Jahren ein Gewinner!

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney sind 4400 von 10.200 Athleten Frauen - das war vor etwas mehr als einem Jahrhundert anders, denn 1896, als die ersten Spiele der Neuzeit veranstaltet wurden, waren Frauen noch gänzlich ausgeschlossen. Der erste IOC-Präsident Pierre de Coubertin entschied damals: "Was die Beteiligung von Frauen betrifft, so bleibe ich ihr abgeneigt." Vier Jahre später in Paris musste der Franzose immerhin schon elf Damen in bodenlangen Kleidern auf den olympischen Tennis- und Golfplätzen ertragen.

Diesen Erfolg haben die Sportlerinnen sehr wahrscheinlich der wütenden Griechin zu verdanken, die in 'Asterix bei den Olympischen Spielen' erbost den wartenden Männern ankündigt, dass Frauen irgendwann auch bei den Spielen mitmachen werden, und das nicht nur als Zuschauerinnen. Auch die Gallier können erst durch den zündenden Einfall von Asterix daran teilnehmen, denn die Spiele stehen nach Miraculix' Auskunft nur Griechen und Römer offen - aber nach der Eroberung durch Cäsar sind ja auch die Bewohner des gallischen Dorfes faktisch Römer.

Rechtzeitig zu den Winterspielen 1968 in der französischen Stadt Grenoble erscheint im Februar des gleichen Jahres in 21 Ausgaben der französischen Jugendzeitschrift der Vorabdruck des Abenteuers 'Astérix aux Jeux Olympiques' mit einer halbseitigen Eröffnungsszene des uns wohlbekannten Dorfes. Von der ersten bis zur letzten Seite werden dabei historische Fakten und witzige Einfälle zu einer geistreichen Mischung verwoben.

Zum Beispiel erhält in Anleihung an eines der Sieben Weltwunder der einzige Vertreter seiner Heimat Rhodos, der in Olympia in der Disziplin Pankration, einer Kampfsportart, die 648 v.Chr. olympische Disziplin wurde, antritt, den Beinamen 'Koloß von Rhodos'. Gegen Walros' Kampftaktik haben die Gegner dann auch keine Chance. Ganz anders zeichnet Uderzo die Spartaner, deren strenge und hierachische Gesetze und die militärische Disziplin er dadurch parodiert, indem er sie barfuß ins Stadion einlaufen läßt, und die Zuschauer aus Sparta einen Sieg ihrer Athleten mit äußerster Gelassenheit hinnehmen.

Auch über die griechische Folklore erfährt der Leser etwas. Touristisch erschließt sich Methusalix die Kultur des Landes, als er sich als Weingenießer genauso ausdauernd zeigt, wie beim Sirtaki-Tanz zu der Musik, die auf der Lyra, Panflöte und Aulos erklingt. Zwei andere Eigenheiten griechischer Kunst, die Profildarstellung und schwarzfigurige Silhouettentechnik auf Vasen, werden ebenfalls ironisiert. Obelix macht Asterix auf dieses Phänomen in Bild 4 auf der Seite 22 aufmerksam. Dabei sind beide in der Seitenansicht und mit dicker Knollennase gezeigt. Ein höchst sensibler Gag.

In der griechisch-römischen Antike reisten die Athleten (griechisch: Wettkämpfer) bereits Wochen vor dem Beginn der Spiele an, was von Uderzo und Goscinny eindrucksvoll in Szene gesetzt wird, als sich die Gallier mitsamt der schweinischen Verpflegung am Anmeldebüro einfinden. Dort auf Seite 29 haben sich übrigens auch die beiden Autoren im Griechen-Look verewigt. Von einem Marmorfries grüßen sich Goscinny und Uderzo gegenseitig in griechischen Majuskeln - die Zeichen des griechischen Alphabets - als Despot und Tyrann.

Die Olympischen Spiele wurden zu Ehren Zeus im antiken Griechenland alle vier Jahre ab 776 v.Chr. bis 394 n.Chr. im Sommer abgehalten. Siegespreis war ein Zweig oder Kranz des Ölbaumes. Asterix erringt mit List und der Unterstützung seines Trainers Miraculix in Olympia, das Albert Uderzo auf Seite 28 auf einem Bild rekonstruierte und 1875 nach Grabungen freigelegt wurde, sogar den Ölzweig des Siegers. Dass er damit seinen Widersacher Musculus dekoriert, beherzigt eine olympische Idee, die Sportler bis in unsere Tage kennen: Dabeisein ist alles!


 
Schreiben Sie eine Online-Rezension zu diesem Produkt!

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben