...vorheriger Artikel nächster Artikel...

Schon gewusst...?

Artikel aus dem ehemaligen Asterix Portal von meome.de.
Hyperlinks sind Anmerkungen der Comedix Redaktion.

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben

Kurioses und Interessantes aus 40 Jahren Asterix

Auch Asterix wurde nicht ohne Eltern in diese Welt gesetzt. Wir erfahren zwar in keinem der 30. Bände, wie der Vater und die Mutter von Asterix und Obelix heißen, aber Uderzo und Goscinny haben sich auch darüber Gedanken gemacht und im Album 'Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist' und einer Geschichte zum 35. Geburtstag von Asterix dieses Geheimnis gelüftet. Die Autoren erzählen, dass die Geburtstage von Asterix und Obelix am gleichen Tag statt finden und die Eltern von Obelix - Obelodalix und Gelatine - und Asterix, Praline und Astronomix, einen sehr glücklichen Tag erlebten. Der Name von Asterix wurde übrigens auch deshalb ausgewählt, weil er alphabetischen Aufzählungen immer am Anfang steht...

Der Name von Obelix birgt dagegen keine Geheimnisse. Wohl aber die Farbe seiner Hose, denn die blau-weißen Streifen sind keineswegs eine Entscheidung der Autoren gewesen. Ein gewisser 'Poppée', der damals die Asterix-Seiten koloriert hatte, schlug Albert Uderzo diese Farben vor. Apropos Hosen: Haben Sie gewusst, dass im Album 'Der grosse Graben' die beiden Häuptlinge Grobianix und Griesgramix weiss-rote Hosen tragen, der eine längs, der andere quer gestreift, wie viele andere Bewohner der beiden Dorfhälften. Nach ihrer Versöhnung am Ende des Albums sind alle Hosen weiss-rot kariert, ein Zeichen der neuen Eintracht.

Der treue Begleiter auf (fast) allen Wegen ist Idefix. Obwohl René Goscinny in diesem Comic keine Tiere haben wollte, erschien Idefix ab 'Tour de France' in allen Bänden. Die ersten Auftritte zeigen Idefix mit sehr kurzen Pfoten. Diese Pfoten sind später auf Verlangen der Trickfilmproduzenten gewachsen, denn es war zu schwierig, einen Hund, der ganz kurze Pfoten hat, zu animieren. Am Ende der Geschichte 'Tour de France' bemerkt Obelix den kleinen Hund, streichelt ihn und gibt ihm einen Knochen. Laut Szenario aber sollte dies eigentlich Asterix tun, aber Uderzo hat es sich im letzten Augenblick anders überlegt - der Beginn einer langen Freundschaft. Bekannt wird den Lesern sein, dass in den Bänden sehr viele Hunde den Weg unserer Helden kreuzen. Aber wussten Sie, dass man bis Band 20 'Asterix auf Korsika' warten muss, um die erste Katze zu sehen?

Ebenso wie Idefix haben sich auch andere Figuren im Laufe der Jahre verändert. Automatix zum Beispiel entwickelt sich hart an der Grenze zur Genmanipulation. Von Anfang an dabei, bekommt er erst in 'Asterix und die Normannen' sein dauerhaftes Erscheinungsbild. Julius Cäsar schafft es jedoch, diese Verwandlung noch zu toppen. In einer Metamorphose ist im ersten Album 'Asterix der Gallier' seine Nase lang und gerade, sein Gesicht eher rund. Am Ende des gleichen Albums ist seine Nasenlinie gebrochen und sein Gesicht schon wesentlich schmaler.

Hinter dem Augenscheinlichen liegt aber noch eine andere Wahrheit. In 'Asterix der Gallier' ist zum Beispiel die 35. Seite die einzige, die nicht von Albert Uderzo gezeichnet wurde, sondern von seinem Bruder Marcel, den er einst ausgebildet hatte. Die Originalseite war beim Drucken verloren gegangen und wurde erst 1970 von seinem Bruder neu gezeichnet. Auf eine besondere Art hat Uderzo sein Leben in 'Der Seher' abgebildet, denn das schöne Landhaus auf Seite 9 hat er sich nicht alleine ausgedacht. Es ist sein eigenes! Noch eine persönliche Marke hinterlässt Uderzo im letzten Bild auf Seite 36 von 'Obelix GmbH & Co. KG'. Dort steht ein Kästchen unter der Signatur der beiden Autoren. Darin steht der Buchstabe M und der lateinische Text: 'Albo notamba lapillo', der in der deutschen Ausgabe weggelassen wurde. Es handelt sich dabei um die Tausendste (römisch M) Seite von Asterix.

Bei den Kuriositäten dürfen natürlich nicht die kleinen aber feinen Fehler vergessen werden. In 'Asterix bei den Belgiern' zum Beispiel wechselt das Schwert von Majestix von einem Bild zum anderen von der rechten auf die linke Seite. Albert Uderzo änderte die Zeichnung später, um das Schwert nach links zu setzen, damit der Häuptling es mit der rechten Hand ergreifen konnte. Haben Sie außerdem gewusst, dass in 'Asterix bei den Briten' der Verkehr auf einem links (normal) und auf einem anderen Bild in London rechts (nicht normal) fließt?

In den Alben 1 bis 13 kann man auf der ersten Seite in der Vorstellung der Charaktere einen Kessel von Miraculix sehen, der wegen der Konstruktion nicht mit den Griff hätte gehoben werden können. Nachdem ein Leser Uderzo darauf aufmerksam gemacht hatte, wurden ab 'Asterix in Spanien' alle Kessel vereinheitlicht. Erare humanum est!


 
Schreiben Sie eine Online-Rezension zu diesem Produkt!

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben