...vorheriger Artikel nächster Artikel...

Startseite > Bibliothek > Sammel- und Sonderbände

Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist

Ehapa

Durchschnittliche Bewertung:
sehr gut (3.8)
Anzahl der Bewertungen: 398

Einmal musste der Tag kommen, an dem sich die Wahrheit Bahn bricht. An dem die Menschheit endlich den Schlüssel zu jenem Mysterium findet, das sie seit mehr als zweitausend Jahren in Atem hält. Gewiss: Schon seit Generationen ist überliefert, dass Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank des Druiden geplumpst ist. Aber bis zum heutigen Tage hatte kein Sterblicher Kenntnis davon, wie sich dies wirklich zugetragen hat. Nun denn! Die Stunde der Wahrheit ist gekommen! Kein Geringerer als Asterix ist es, dem ein Teil der Verantwortung für diese Geschichte zukommt.

Am 20. Mai 1965 präsentierte die französische Wochenzeitschrift "Pilote" die Geschichte aus der Feder von René Goscinny. Albert Uderzo illustrierte sie mit drei Zeichnungen und stellte damit den Lesern zum ersten Mal auch die Eltern von Asterix und Obelix vor. Neu belebt wurde die Erzählung, in der Asterix in der Ich-Form einen Teil der Verantwortung der Geschichte zukommt, in einem illustrierten Band aus dem Jahr 1989 über seine jugendlichen Tage mit Obelix (Abbildung unten). Spätere Nachauflagen noch vor der Neuausgabe 2009 sind auch in der Hardcover-Version mit einem weissen Bildhintergrund auf dem Titel ausgestattet, mit welchem die Softcoverausgaben schon seit Anbeginn durchwegs erschienen (Abbildung mitte). Einen Reprint erfährt die Geschichte als Doppelband mit Band 31 "Asterix und Latraviata" in der Clubausgabe im weißen Einband bei Bertelsmann und in der Weltbild Sammlerausgabe. Am 2. April 2009 erschien eine Neuauflage des Buches mit einem neu gezeichneten Titelbild von Albert Uderzo (Abbildung oben).

Rezension

Bei dieser 7. Auflage vom April 2009 handelt es sich jedoch nicht einfach nur zur Gewinnmaximierung veröffentlichte alte Inhalte in neuem Gewand. Neben der neuen Zeichnung für das Titelbild wurden unter anderem auch der Text, das Schriftbild und schließlich auch das Rückenmotiv des Hardcover-Bandes überarbeitet. Einzig allein die Zeichnungen sind unverändert in Farbgebung und Strich. Neben der augenscheinlichsten Neuerung, dem neu gezeichneten Titel, erkennt man an der Neuauflage tatsächlich vielfältige Änderungen, die einen erneuten Kauf des Bandes rechtfertigen, wenn man schon die alte Ausgabe im Schrank stehen hat.

Noch vor dem Beginn der bekannten Geschichte fallen im unveränderten Editorial die Änderungen am Schriftbild auf. Die teilweise vorhandene, holprig aussehende serifenlose Schrift der ersten Auflage ist durch eine moderne Schriftart ersetzt worden. Auch auf den ersten Seiten mit dem Impressum wurde das Bild des fallenden Obelix passend zum Abenteuer durch einen jugendlichen Asterix ersetzt.

Sprachliche Feinabstimmungen im Text und Anpassungen an die neue deutsche Rechtschreibung bestätigen den Eindruck, dass hier nicht einfach die alte Vorlage zu Geld gemacht werden sollte, sondern der Sonderband grundsätzlich überarbeitet wurde. Aus „Wie ich euch von Pausen erzähle…“ wurde beispielsweise „Ich erzähle Euch von Pausen…“, inklusive eines neu gezeichneten Großbuchstabens am Anfang des Absatzes. Aus „Von diesem Tag an wagte es keiner mehr…“ wurde „Seitdem wagte es keiner mehr…“ Die sprachliche Qualität wurde an mehreren Stellen geschliffen und auch die handschriftlichen Texte innerhalb der Zeichnungen wurden im Schriftbild verbessert.

Schließlich erfuhr auch das Rückenbild eine Überarbeitung. Aus den uninspirierten laufenden Galliern auf dem hinteren Buchdeckel der alten Ausgabe wurde das bekannte Motiv eines hinkelsteinhauenden Obelix mit einem zuschauenden Asterix - deutlich passender zum Inhalt. Auf jeden Fall eine lohnende Anschaffung für diejenigen Leser, die schon immer einmal wissen wollten, wie Obelix zu seiner Kraft gekommen ist. Doch auch für Sammler ist die deutlich überarbeitete siebte Auflage einen Griff in den Geldbeutel und 10 Euro für die Hardcover-Ausgabe und 5 Euro für das Softcover wert.

Nachdrucke

 
Rezension von Rockerjared am 28. Februar 2016
Meine Anerkennung: SUPER GELUNGEN!!! Ich hab den Band jetzt bestimmt schon 1000mal gelesen.
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Rezension von Dennis am 26. Juli 2010
Mir selbst gefällt dieses Album besonders, weil hier endlich die Legende erzählt wird, wie Obelix in den Zaubertrank fiel!
Es ist leider kein Comic sondern so eine Art Bilderbuch aber trotzdem sehr kreativ gestaltet und mit Liebe gezeichnet !!!
Von mir also ein SEHR GUT ;)
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Rezension von Erik Schakat am 24. Juli 2009
Ich selbst habe dieses Comic nur in der Bücherei gelesen und will es jetzt natürlich selbst haben. Ich finde dieses Buch sehr gelungen was ich persönlich am besten finde die niedlichen Charaktere als Kinder. Kaum zu glauben dass Obelix schüchtern war und ein kleines Holzhündchen auf Rädern hattte. Sehr zu empfehlen für Gross & Klein.
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Rezension von Kikix am 17. Januar 2007
Ich selbst besitze dieses Heft leider nicht mehr, kann mich aber noch gut an den Inhalt erinnern. (Den ich hier aber nicht weiter erläutern werde, um niemandne die Freunde an diesem wirklich grandiosen Sonderband zu nehmen.)

Die Geschichte ist sehr lebendig geschrieben und die ganzseitigen Zeichnungen sind echte Schmuckstücke. Man merkt sofort, wieviel Liebe in diesem Band steckt.

Wirklich zu empfehlen, nicht nur für Sammler!
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Rezension von Beeke am 08. Juli 2004
Ich denke, das Buch ist ein netter Zeitvertreib, kommt aber an die alten Hefte nicht heran. Man merkt, dass Uderzo die alten, noch unerzählten Geschichten sehr am Herzen liegen, weshalb in regelmäßigen Abständen wohl auch immer eine neue Geschichte veröffentlicht wird. Trozdem ist dieses Heft zu empfehlen. Denn die Bilder, alle ganzseitig, sind sehr liebevoll und weniger comichaft gezeichnet. Man lernt Asterix' und Obelix' Eltern kennen, sowie den jungen Majestix. Außerdem wird, wie der Titel verspricht, die Geschichte von Obelix' erstem Kontakt mit dem Zaubertrank erzählt. So erfährt man auch, dass dies DAS einschneidende Erlebnis in seinem Leben gewesen ist. Sonst würde er wohl noch heute von Automatix und Verleihnix, die übrigens auch als kleine Jungen zu sehen sind, gehänselt und verprügelt werden.

Ich empfehle das Buch allen Asterix-Fans. Der echte Fan wird sich wohl sowieso jedes Heft kaufen ;-)
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Rezension von Karin Mehlhose am 05. Juni 2004
Ich hatte den Sonderband in einem Rasthof entdeckt und war sehr begeistert davon. Für alle die es noch nicht gelesen haben kann ich nur sagen: Es ist ein unbedingtes Muss für jeden Asterix&Obelix-Fan.
Hinweis: Rezensionen geben ausschließlich die Meinung des Autoren wieder!

Kategorie Sammel- und Sonderbände | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben

Buch kaufen

Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist Neuauflage 2009

Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist

Wie Obelix als kleines Kind in den Zaubertrank geplumpst ist