Hoch zum Seitenanfang

Vorwort

Wow! Schon wieder ein Jahr vorbei. Je älter man wird, desto schneller scheint die Zeit zu vergehen. Nach einem für Comedix.de finanziell sehr turbulentem Jahr kann 2012 nur noch besser werden. Nicht, dass ich von Comedix.de leben könnte, denn wegen der Erlaubnis für die Verwendung der Grafiken darf ich keine Bannerwerbung schalten, aber nachdem ein Sponsor, der das Projekt monatlich unterstützte, seine Unterstützung für 2012 deutlich zurückgefahren hat, ist das Projekt ein teures Hobby geworden. Die Masse an Informationen und Technik im Hintergrund gibt's nicht umsonst.

Deshalb meine Bitte, beim Teutates: Wenn etwas bei Amazon oder im Ehapa-Shop gekauft wird, macht das über die Links in der Bibliothek, das kann eure Form der Unterstützung sein und hilft mir das Projekt auch in das 15. Jahr hinein weiterzuführen. So, genug gejammert, schließlich wollen knapp 3.300 Abonnenten des Newsletters kein Geheule sondern Neuigkeiten über Asterix und Comedix lesen.

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch euer Webmaster!

Hoch zum Seitenanfang

Neuerscheinungen im Februar

Nachdem jetzt im Januar einiges für Asterix-Fans erschienen ist (siehe dazu den letzten Newsletter), sind für den kommenden Monat keine Neuerscheinungen geplant.

Alle geplanten Neuigkeiten und Ereignisse auf einen Blick:
http://www.comedix.de/news/index.php

Hoch zum Seitenanfang

Erfolgreicher Start der Ausstellung "Asterix und die Kelten"

Die Ausstellung "Asterix & Die Kelten im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist in den ersten Tagen auf ein reges Publikumsinteresse gestoßen. In den ersten Tagen nach der Eröffnung Mitte Dezember haben bereits deutlich mehr als 5.000 Menschen die Ausstellung besucht.

In dieser Ausstellung sind Asterix-Zeichnungen von René Goscinny und Albert Uderzo zu sehen. 128 Blätter aus allen 34 Asterix-Bänden bieten einen Überblick über die Entwicklung und Historie der Asterix-Serie. Die Zeichnungen und Bilder der Asterix-Väter René Goscinny und Albert Uderzo treten in einen Dialog mit archäologischen Exponaten aus der Zeit des Gallischen Krieges und der gallo-römischen Epoche. Insgesamt sind mehr als 600 Ausstellungsstücke und archäologische Funde in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zu bestaunen.

Zur Ausstellung ist ein Katalogbuch erschienen, dass alle 34 Asterix-Bände thematisiert und die archäologischen Schlüsselexponate darstellt. Das Katalogbuch mit 96 Seiten, ist durchgehend vierfarbig und kostet 9,95 Euro. Ab Dienstag, den 24. Januar 2012, 19 Uhr, wird in Zusammenarbeit mit der Universität des Saarlandes eine öffentliche Vortragsreihe im Weltkulturerbe Völklinger Hütte angeboten. In den kostenfreien Vorlesungen erklären Experten verschiedene Aspekte des Asterix-Universums:

Beginn der Vorlesungen jewiels um 19 Uhr. Vor den Vorlesungen ab 18 Uhr: Themenrundgänge durch die Ausstellung "Asterix & Die Kelten". Der Eintritt ist frei.

Der Katalog bei Comedix:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_und_die_kelten.php

Die Ausstellung im Internet:
http://www.voelklinger-huette.org/

Hoch zum Seitenanfang

Asterix - die fröhliche Wissenschaft

Ende April ist die Veröffentlichung des Buches "Asterix - die fröhliche Wissenschaft" geplant. Autor ist einer der Stammgäste des Asterix-Archivs, Jaap Toorenaar.

Die Abenteuer von Asterix und Obelix sind sowohl bei Kindern wie bei Erwachsenen ungebrochen populär, sie erreichen immer neue Verkaufsrekorde. Kinder amüsieren sich über die Schlägereien, die Einfalt von Obelix und die Dummheit der Römer. Erwachsene haben daneben auch Spaß an den Sprachwitzen, den Karikaturen, den Anachronismen sowie politischen und sozialen Anspielungen. Aber französische Erwachsene haben noch mehr Spaß als die deutschen Leser. Der Grund dafür ist, dass der Zeichner Uderzo viele bekannten Personen aus der Welt des französischen Fernsehens und Kinos nachgezeichnet hat und dass der Szenarist Goscinny zahllose in französischen Redewendungen und Liedtexten versteckte Anspielungen in seinen Texten verwendet hat, die wir nicht erkennen können. Wenn man sich in diese Materie vertieft, entdeckt man, wie viel verborgener Humor in Texten und Zeichnungen steckt.

Der Autor Jaap Toorenaar unterrichtet Latein und Griechisch an einem Gymnasium in den Niederlanden und befasst sich schon seit vielen Jahren mit Asterix. 2003 gewann er mit diesem Thema das ZDF-Quiz Risiko. Ausgangspunkt seiner hier erstmals in deutscher Sprache verfügbaren Studien zu Asterix war das französische Original, hier im Vergleich zur deutschen Übersetzung. Neben dem Gehalt des Originals kann man aber oft auch über die originellen Einfälle der Übersetzer nur staunen. Er erläutert die Karikaturen und untersucht die oft kuriose Wahl der Namen der Figuren (wer kennt nicht Schlagdraufundschlus als Namen des Athleten für alle Kampfsportarten?). Auch untersucht er als Altphilologe, was historisch korrekt ist und was nicht stimmen kann. So ist Asterix, die fröhliche Wissenschaft zustande gekommen.

Jeder, der ein Asterix-Heft zusammen mit der Analyse in diesem Buch liest, wird viele lustige Details entdecken, die früher nie aufgefallen waren. Mit den Erläuterungen kann man auch den Spaß, den bisher nur die französischen Leser hatten, teilen. Wer dieses Buch gelesen hat, wird nie mehr behaupten, dass Asterix nur für diejenigen geeignet ist, die zu faul sind, ein normales Buch zu lesen. Im Gegenteil: Goscinny und Uderzo haben mit Asterix die Literaturgattung Comic sowohl durch die Zeichnungen wie auch durch die Texte zu einer besonders hohen Qualitätsstufe weiterentwickelt. Jeder Asterix-Leser wird seine Sammlung dank dieses Buches noch viel mehr schätzen lernen!

Der bebilderte Artikel in der Comedix-Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_die_froehliche_wissenschaft.php

Hoch zum Seitenanfang

Themenbereich Asterix-Kaufberatung

Der Gelegenheitsleser wird seine Asterix-Hefte sporadisch und je nach Lust und Laune kaufen. Ausschlaggebend für einen Kauf könnten ein neuer Film im Kino, Kindheitserinnerungen oder ein Artikel sein, der anlässlich eines besonderen Ereignisses über Asterix berichtet oder diesen erwähnt. Entsprechend sind die Kioskausgaben in einem flexiblen Umschlag die am häufigsten gekaufte Umschlagsform, im Englischen und umgangssprachlich auch "Softcover" genannt.

Mit zunehmendem Asterix-Interesse stellt sich dann jedoch die Frage, ob diese zumeist kurzlebige, aber preiswerte Auflage für den Leser und einen möglichen Sammler ausreicht. Der Wunsch einer qualitativ höherwertigen Ausgabe ist in der Regel verbunden mit dem Anspruch, die komplette Asterix-Serie - also alle Abenteuer von Asterix und Obelix - zu besitzen. Und vielleicht möchte der ambitionierte Leser darüber hinaus noch mehr über die Hintergründe der Asterix-Serie erfahren.

Für jeden Lesertyp - Gelegenheitsleser, Liebhaber, Sammler - bieten sich verschiedene Sammelserien, die je nach Anpruch, Qualität und Format sehr unterschiedliche Auswirkungen auf den Geldbeutel haben. Also stellt sich folgende Frage, die in diesem Themenbereich beantwortet werden soll: Welche Asterix-Serie für welchen Leser?

Vor der Antwort der besten Wahl steht die Frage nach dem gewünschten Anspruch und dem finanziellem Rahmen des Käufers. Und davor steht die Information, welche Serien überhaupt existieren. Auf den folgenden Seiten werden die Merkmale der unterschiedlichen Ausgaben beleuchtet, die eine Kaufberatung für die unterschiedlichen Käufertypen einschließt. Und schließlich - zur Vollständigkeit - noch eine Übersicht über alte Serien, die nicht mehr fortgeführt werden, jedoch für Sammler interessant sein könnten.

Der Themenbereich im Lexikon:
http://www.comedix.de/lexikon/special/kaufberatung/index.php

Hoch zum Seitenanfang

Rückblick 2011

Die wahnsinnige Marke von 1.000 Artikel in der Bibliothek geknackt. Knapp 1,3 Millionen Besucher auf der Comedix-Homepage. Mehr als 7 Millionen aufgerufene Seiten. 9. Asterix-Fantreffen in Haltern. 40 Sonderbereiche mit Asterix-Themen. 500 Arbeitsstunden.

Das war in knappen Zahlen zusammengefasst das Jahr 2011 im Asterix-Archiv. Ich schreibe zwar nicht das Jahr 50 v.Chr. - übrigens der Grund, warum auf Comedix.de das Weihnachtsfest mit keinem Wort erwähnt war - sondern erst das Jahr 14, doch nach vierzehn Jahren kommt da schon einiges an Material zusammen. Und inzwischen schon traditionell folgen im ersten Newsletter des neuen Jahres die Comedix-Höhepunkte des abgelaufenen Jahres:

Januar 2011:
Informationen zum neuen Asterix-Film "Asterix and Obelix - God Save Britannia" werden konkreter. Natürlich berichtet das Asterix-Archiv als eines der ersten Medien über dieses Ereignis. Mehr dazu: http://www.comedix.de/medien/filme/asterix_und_obelix_im_dienste_ihrer_majestaet.php

Februar 2011:
Gleich 42 Pixi-Figuren bereichern den Figurenbereich in der Comedix-Bibliothek. Mehr dazu: http://www.comedix.de/medien/figuren.php

März 2011:
Der Themenbereich "Wie ein Comic entsteht" wird runderneuert und unter anderem mit neuen Abbildungen ergänzt und erweitert. In verschiedenen Kategorien zeigt dieser Themenbereich die Entstehung eines Asterix-Comics von der Idee bis zur Auslieferung. Mehr dazu: http://www.comedix.de/lexikon/special/wie_ein_asterix_comic_entsteht/index.php

April 2011:
Das Städtische Museum Überlingen zeigt von 1. April bis 30. Oktober 2011 die Ausstellung "Von Asterix bis Zeppelin. Hubert Siegmund - der Überlinger Meister des Kartonmodells". Er entwarf neben Flugzeugen, Fahrzeugen, Schiffen und Gebäuden auch verschiedene Asterix-Figuren, die als Bastelbögen verkauft wurden und einen Platz in der Bibliothek des Asterix-Archivs fanden. Mehr dazu: http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_modellbauboegen.php

Mai 2011:
Merkwürdig, schon im Rückblick des letzten Jahres fiel dieser Monat der Tatsache zum Opfer, dass es nichts zu berichten gab.

Juni 2011:
Ein wissenschaftlicher Text schafft es in die Boulevard-Medien: Ärzte diagnostizieren Folgen von Comic-Keilereien anhand der Asterix-Abenteuer. Mehr dazu: http://www.comedix.de/medien/lit/acta_neurochurugica.php

Juli 2011:
Der 40. Themenbereich fasst alles Wissenswerte zu Kleopatra im Zusammenhang mit der Asterix-Serie zusammen. Die Asterix-Chronologie ist kurz, aber intensiv und einprägsam. Mehr dazu: http://www.comedix.de/lexikon/special/kleopatra/index.php

August 2011:
Das IX. Asterix-Fantreffen findet während einer Asterix-Ausstellung 12. bis 14. August 2011 in Haltern am See statt.

September 2011:
Es verdichten sich die Hinweise, dass Jean-Ives Ferri und der Zeichner Frédérik Mébarki die Asterix-Serie fortführen sollen. Mehr dazu: http://www.comedix.de/news/uderzo_wird_asterix_nicht_mehr_zeichnen.php

Oktober 2011:
Ankündigung einer "Tour de Asterix" ab 2012 durch Europa. Mehr dazu: http://www.comedix.de/news/asterix_tourt_2012_durch_europa.php

November 2011:
Vermehrt können über einzelne Artikelseiten in der Comedix-Bibliothek die Artikel direkt bei Partnershops gekauft werden. Der 1000. Artikel wird in der Bibliothek veröffentlicht.

Dezember 2011:
Die Ausstellung "Asterix & Die Kelten", die bis 9. April 2012 im Weltkulturerbe Völklinger Hütte läuft, öffnet ihre Pforten. Mehr dazu: http://www.voelklinger-huette.org/

Hoch zum Seitenanfang

Kurioses aus der Comedix-Datenbank: Alcoholici sine nomini

Beim Schlussbankett auf der letzten Seite des Albums "Asterix und Latraviata" bringt Praline ihren Mann Astronomix und seinen Alkoholkonsum in Zusammenhang mit einer Vereinigung, die erst in der dreißiger Jahren des letzten 20. Jahrhunderts gegründet wurde. Als nämlich Astronomix gerade ein weiteres Horn Cervisia zum Prosten anhebt, droht sie ihm an, ihn zusammen mit Keinentschlus zu den wortwörtlich übersetzen "Alkoholtrinker ohne Namen" zu schicken.

Diese Vereinigung der "Anonymen Alkoholiker" wurde 1935 in den USA gegründet und hat sich als Selbsthilfegruppe inzwischen weltweit etabliert.

Der Lexikon-Eintrag im Asterix-Archiv:
http://www.comedix.de/lexikon/db/alcoholici_sine_nomini.php

Hoch zum Seitenanfang

Schokobons-Tüte mit Asterix-Aufdruck (1997)

Die Firma Ferrero produzierte 1997 in Österreich und den Benelux-Staaten Verpackungen der "kinder Schoko-Bons", die auf der Rückseite der Verpackung mit einem Asterix-Suchspiel bedruckt sind.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/schokobons_tuete.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix-Schulmäppchen (1980er)

Von einem bislang unbekannten Hersteller sind in den 1980er Jahren mindestens 2 Schulmäppchen mit Asterix-Motiven erschienen. Bekannt ist ein grünes Exemplar mit rotem Rand aus Kunststoff. Es trägt einen Copyrightvermerk von 1983 und hat zwei Fächer. Illustriert ist es mit der Abbildung eines laufenden Asterix. Außerdem gibt es ein rotes Mäppchen aus Stoff, das Asterix und Obelix mit gejagten Wildschweinen unter der Aufschrift "Mahlzeit!" zeigt und auf 1988 datiert ist. Die Maße der Mäppchen sind leider nicht bekannt.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/schulmaeppchen_asterix.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix auf Video 2000

Von den ersten drei Asterix-Zeichentrickfilmen "Asterix der Gallier", "Asterix und Kleopatra" und "Asterix erobert Rom" existieren neben VHS-Kassetten auch Videokassetten im V2000-Format, die bei Select Video sowohl für den Verleih als auch den Verkauf erschienen sind.

Das Video 2000-System wurde in einem regelrechten "Formatkrieg" bei Heim-Videorecordern historisch vom VHS-System auf dem Markt verdrängt und konnte sich letztlich nicht durchsetzen. Die Abbildung rechts zeigt eine solche Kassette aus dem Verleih. Das Besondere an der VCC (Video Compact Cassette) im V2000-Format von "Asterix der Gallier" ist, dass sie die Ursynchronisation des Films in der deutschen Fassung von 1971 enthält, die auf VHS ausschließlich im Verleih angeboten wurde und somit für dieses System nicht primär im Handel erhältlich war.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_video2000.php

Hoch zum Seitenanfang

Ausstellungskatalog Asterix und die Kelten (2011)

Begleitend zur Ausstellung "Asterix & die Kelten" wird direkt von der Edition Völklinger Hütte ein Ausstellungskatalog im Format 24 x 28 cm angeboten. Die Autoren Peter Backes (Projektleiter am Weltkulturerbe Völklinger Hütte), Meinhard Maria Grewing (Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte), Klaus Jöken (Asterix-Übersetzer) und Franz-Josef Schumacher (Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum für Vor- und Frühgeschichte) bilden mit diesem Katalog die Inhalte der Ausstellung ab, die vom 17. Dezember 2011 bis 9. April 2012 geöffnet ist. Der gesamte Inhalt des Kataloges ist zweisprachig deutsch und französisch gehalten.

Neben einigen einleitenden Kapiteln und einem abschließenden Teil zu Uderzo und Goscinny enthält der Katalog überwiegend auf einer einer Seite ein Motiv oder eine Szene aus einem Asterix-Band, der auf der gegenüberliegenden Seite eine bebilderte Erklärung zum historischen Gehalt gegenüber steht. Zusätzlich enthält der Katalog eine Auflistung von Ausstellungen mit Themenbezug. Darunter findet sich beispielsweise auch die Ausstellung in Haltern am See von 2011, die auch für das Asterix-Fantreffen genutzt wurde.

Die ausführliche Bebilderung und die durchgehende Zweisprachigkeit sorgen für recht kurze Textabschnitte. So wird zwar sicherlich einiges an Informationen und - für den Gelegenheitsleser - Aha-Effekten zusammenkommen, eine allzu tiefgründige oder vollständige Behandlung darf jedoch nicht erwartet werden.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_und_die_kelten.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix in Motorrad-Revue

In der Ausgabe 1984/85 des Magazins "Motorrad Revue" erschien der mit Motiven aus der Asterix-Serie bebilderte Reisebericht "Auf den Spuren von Asterix und Obelix durch Frankreich - Tour de France" über eine am Asterix-Band "Tour de France" orientierte Motorradreise durch Frankreich. In dem 12-seitigen Artikel (Seiten 76 bis 87) von Gerhard Heussler stellt der Autor immer wieder den Bezug zu Asterix her.

Ein vergleichbarer Artikel über eine Frankreichrundreise erschien im Januar 2011 im Magazin "Tourenfahrer".

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/motorrad_revue.php

Hoch zum Seitenanfang

Ergänzung Asterix-Puzzle

In den vergangenen Jahren sind immer wieder Puzzle mit Asterix-Motiven erschienen. 1975 veröffentlichte das Unternehmen "FX Schmidt" (der Gründer war Franz Xaver Schmid) mehrere Puzzle, bevor anschließend die Rechte zum Veröffentlichen von Puzzlen mit Asterix-Motiven von der Firma "Ravensburger GmbH" ausgeübt wurden. 1996 wurde F.X. Schmidt von Ravensburger übernommen und ist seitdem hundertprozentige Tochter des Unternehmens. Der Name F.X. Schmidt wird seit 2002 nur noch für Kinderbücher verwendet.

Die Puzzle-Motive von Ravensburger wurden teilweise mit verschiedenen Deckelgestaltungen ausgeliefert, der Inhalt ist jedoch identisch.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_puzzle.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix in Acta Neurochirurgica

Im April 2011 veröffentlichten die Neurochirurgen der Universität Düsseldorf um Marcel A. Kamp eine Studie, in der Ärzte die Folgen von Comic-Keilereien anhand der Asterix-Abenteuer diagnostizierten. Im Juni 2011 wurde die Studie schließlich unter dem Titel "Traumatic brain injuries in illustrated literature: experience from a series of over 700 head injuries in the Asterix comic books" ("Schädel-Hirn-Traumata im Comic: Erfahrungen aus einer Serie von mehr als 700 Kopfverletzungen in den Asterix-Bänden") im Fachmagazin "Acta Neurochirurgica" des Springer-Verlags von Marcel A. Kamp, Philipp Slotty, Sevgi Sarikaya-Seiwert, Hans-Jakob Steiger und Daniel Hänggi auf den Seiten 1351-1355 veröffentlicht.

Zwar ist die Aufnahme von englischsprachigen Büchern in der Comedix-Bibliothek nicht vorgesehen, doch die Aufmerksamkeit in der Tagespresse macht die Aufnahme dieses Buches auch für das Asterix-Archiv sinnvoll. Da ein Jahresabonnement des Magazins über 4000 Euro kostet und selbst die PDF-Version des Artikels mit 30 Euro zu Buche schlägt, sei diese Arbeit zumindest hier erwähnt.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/acta_neurochurugica.php

Hoch zum Seitenanfang

Sonderbände-Sets

Der Ehapa-Verlag hat Asterix-Softcoveralben in besonderen Abpackungen angeboten. Zumeist handelt es sich dabei um Asterix-Sonderbände, die im Zuge von Resteverwertungen vergünstigt abgesetzt werden sollten. Der besondere Mehrwert für Sammler liegt vor allem in den zumeist hübsch illustrierten Papierumschlägen, in denen die Bände angeboten wurden. Bekannt sind folgende Ausgaben:

Eine etwas andere Sonderpackung ist "Der große Knaller", bei dem in goldfarbener Tüte einem zufälligen regulären Asterix-Album mehrere ebenfalls zufällige Gimmicks (Aufkleber, Magnete, Postkarten) beigepackt waren. Hier ging es nicht um eine Resteverwertung, sondern um eine Sonderaktion zum 40-Jährigen Asterix-Jubiläum 1999. Ebenfalls Formen von Zweitverwertungen stellen demgegenüber die Knobelix-Sammelbände sowie - allerdings vom Bastei-Verlag - "Das große Bastel-Stickerbuch" dar. Hier wurden die bereits zuvor einzeln erschienenen Sonderbände in gemeinsamer Bindung mit neuem Cover verkauft.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_sonderbaende_sets.php

Hoch zum Seitenanfang

Bullyland Schneekugeln

Die nach Herstellerangaben 1990 hergestellte Schneekugel ist nachfüllbar und etwa 11 cm hoch. Wegen eines dreisprachigen Sicherheitshinweises (Deutsch, Englisch, Französisch) auf der Unterseite ist ein Verkauf im deutschen Sprachraum wahrscheinlich. Die verwendete Asterix-Figur entspricht der im gleichen Jahr bei Bully herausgebrachten Figurenserie.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/schneekugeln_bullyland.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix im Blu-Ray-Magazin (ab 2009)

In Heft 4/2011 des von der Auerbach Verlag und Informationsdienste GmbH herausgegebenen Blu-ray Magazins befindet sich ein zweiseitiger Testbericht von Falko Theuner zu den Blu-ray Disc-Veröffentlichungen von Kinowelt Home Entertainment der Asterix-Zeichentrickfilme "Sieg über Cäsar" und "Asterix bei den Briten". In diesem geht der Autor nicht nur auf den Inhalt der Asterix-Filme ein, sondern auch auf die technische Qualität der Blu-ray-Umsetzung sowie das Bonusmaterial, was ihm einen Vergleich zu den DVD-Ausgaben ermöglicht.

Bereits in Heft 3/2009 ist ein Testbericht über die Blu-ray Disc zum dritten Realfilm "Asterix bei den Olympischen Spielen" erschienen.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_im_bluray_magazin.php

Hoch zum Seitenanfang

Dokumentation "Die Geheimnisse von Asterix" (2004)

Arte France, der französische Teil des deutsch-französischen Fernsehsenders Arte, und das französische Rundfunk- und Fernseharchiv INA (Institut national de l'audiovisuel) haben 2004 eine von Benoît Peeters geleitete, siebenteilige Reihe von je 26-minütigen Fernsehdokumentationen unter dem Serientitel "Comix" produziert. In jeder Folge wird ein Künstler, eine Comicserie oder ein Teilbereich der sogenannten "Neunten Kunst" näher beleuchtet. Die erste Folge ist ganz Asterix gewidmet. Sie wurde von Jerome des Missolz und Eric Sandrin erstellt und trägt den Titel "Les secrets d'Astérix"/"Die Geheimnisse von Asterix". Die Reportage ist originalsprachlich französisch und wurde im deutschsprachigen Raum - erstmals am 1.1.2005 - mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt.

Die Dokumentation unternimmt es, Entstehungsgeschichte, Entwicklung, Erfolgsgeheimnis und Rezeption der erfolgreichen Comicserie um den kleinen Gallier zu beleuchten. Im Rahmen der Analyse des Werkes wird auf die Running Gags, die Sprachspiele, die Anachronismen sowie das Zusammenspiel zwischen Text und Zeichnung eingegangen.

Die Dokumentationsreihe war auf DVD sowohl im Einzelhandel, wie auch im Arte-Shop über das Internet erhältlich.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/die_geheimnisse_von_asterix.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix in Videoplay (ab 1986)

Im Magazin "Videoplay" wurden in mehreren Ausgaben über Asterix-Filmen berichtet:

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_in_videoplay.php

Hoch zum Seitenanfang