Hoch zum Seitenanfang

Vorwort

Das Klingeln in den Ohren der Buchhaltung dürfte nach jetzt gut fünf Monaten seit dem Erscheinen des letzten Bandes "Asterix bei den Pikten" verklungen sein. Das zuletzt erschienene Abenteuer war der Renner an den Kassen der Kioske und Buchhandlungen und wenn bei den Listen der meistverkauften Bücher des vergangenen Jahres auch Comics berücksichtigt werden würden, wäre Asterix sicherlich auch ganz vorne dabei gewesen, wenn nicht sogar auf Platz 1, noch vor Dan Browns Phantasieromanen und den Hausfrauen-Pornos à la "Shades of Grey" und "Crossfire".

Inzwischen bestimmt wieder das Alltagsrauschen der Ultimativen Edition und der Neuauflagen der Gesamtausgabe das Geschehen. Zumindest kleine Informationshappen sorgen zwischendurch für etwas Abwechslung, beispielsweise wenn Jean-Yves Ferri, der aus seinem genauen Geburtsdatum unverständlicherweise ein Geheimnis macht, einer Zeitung aus Österreich ein Interview gibt oder wenn in der erstaunlichsten Stadt des Universums eine Präsentation des Films "Die Trabantenstadt" gezeigt wird, bei der offensichtlich keinerlei ausländische Journalisten anwesend waren. Zumindest zu dieser Präsentation hat ein Stammgast des Asterix-Forums einen französischen Bericht ausgegraben, über den ich in diesem Newsletter etwas ausführlicher schreiben möchte.

In dem oben genannten Interview, das Ferri der Autorin Barbara Mader vom Kurier in das Aufnahmegerät diktierte, wird es nur an einer Stelle spannend. Nämlich dann, als er erwähnt, dass er beim nächsten Album, das frühestens Ende 2015 erscheinen soll, ein Thema unserer Zeit vorzunehmen gedenkt. Das stützt die gängige Annahme, dass er für Band 36 eine Dorfgeschichte plant. Diese Erzählungen haben in der Asterix-Serie mehrfach aktuelle Themen aufgegriffen, wie bspw. den Feminismus in "Asterix und Maestria" und die deutsche Teilung aus dem Album "Der große Graben". Das Interview mit Ferri gibt es hier: http://kurier.at/kultur/literatur/dann-fliegen-die-watschen/64.759.095

Übrigens scheint sich beim Egmont Ehapa Verlag, der die deutschsprachigen Asterix-Ausgaben veröffentlicht, einiges zu tun. Die bisherige Leiterin der Unternehmenskommunikation aus Berlin, die zu meinen Ansprechpartnern im Verlag gehörte, wird den Verlag verlassen. Als Grund gibt sie "aktuelle Restrukturierungsmaßnahmen von Egmont Ehapa Verlag und Egmont Verlagsgesellschaften" an. Ich bin gespannt, ob sich das in irgendeiner Form auch auf meine Arbeit - ich meine, mein Hobby - auswirkt. Seit das Asterix-Archiv 1998 das Licht der Welt erblickte, sind die finanziellen Möglichkeiten für Marketing-Aktionen im Zusammenhang mit Comedix.de stetig zurückgefahren worden. Eines der wenigen Überbleibsel ist die wöchentliche Frage der Woche, die kommenden Mittwoch schon die 683. Ausgabe (!) feiert. Immer noch stellt der Verlag dafür jede Woche einen Asterix-Band als Gewinn. Vielen Dank, lieber Verlag! Ich freue mich über jeden Teilnehmer!

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch euer Webmaster!

Hoch zum Seitenanfang

Neuerscheinungen im Juni

Der kommende Monat steht unter dem Zeichen "Alles neu macht der ... Juni!". Mit den Bänden 02, 06 und 08 erscheinen insgesamt drei Bände der Gesamtausgabe in einer Neuauflage. Nach momentanem Stand war es das auch schon, deshalb möchte ich die Gelegenheit nutzen, nochmals auf zwei Asterix-Kalender hinzuweisen, deren Erscheinen für den 27. Mai angekündigt wurde.

Alle geplanten Neuigkeiten und Ereignisse auf einen Blick:
http://www.comedix.de/news/index.php

Hoch zum Seitenanfang

Präsentation Asterix-Film "Die Trabantenstadt"

Nur den aufmerksamen Augen eines Stammgastes des Asterix-Forums (Danke, Erik!) ist es zu verdanken, dass eine (zumindest für Asterix-Fans) bemerkenswerte Nachricht über die Landesgrenzen Frankreichs hinaus den Weg in diesen Newsletter gefunden hat. In Paris, der erstaunlichsten Stadt des Universums, fand schon im April eine Präsentation für Pressevertreter statt, die die Verantwortlichen offensichtlich unter Ausschluss der (ausländischen) Öffentlichkeit durchgeführt haben. Wie sonst ist es zu erklären, dass es im nach Frankreich größten Verbreitungsgebiet des kleinen Galliers nicht den Hauch einer Pressemeldung dazu gab?

Zumindest erfahren die Leser des Comedix-Newsletters nun, dass Alexandre Astier, der den Film produziert und auch das Drehbuch schrieb, bestätigt hat, dass anders als in vorangegangenen (Zeichentrick- und Real-)Filmen, keine Elemente verschiedener Alben gemischt werden, sondern dass der Film sich ganz darauf konzentriere das als Vorlage dienende Album "Die Trabantenstadt" zu erzählen. Dessen Geschichte habe bereits ein kinofähiges Szenario, die Akte seien wie in einem Kinofilm aufgebaut, daher seien schon alle Zutaten da, die es für eine Verfilmung brauche.

Es wird außerdem berichtet, dass Uderzo anfangs sehr zurückhaltend und skeptisch gegenüber der Umsetzung der 2D-Comics in eine 3D-Animation gewesen sei und dass das Filmteam eng mit ihm zusammenarbeite. Zudem lege man viel Wert darauf, dass es sich um eine original französische Produktion und "Synchronisation" handelt, weil die Figuren dann offenbar "französischer" agieren sollen als wenn es eine Übersetzung eines auf Englisch hergestellten Filmes wäre. Mit diesem Statement wundert es natürlich nicht, dass dieser Asterix-Film außerhalb Frankreichs in den Medien noch gar keine Rolle spielt.

Mit Alexandre Astier erwartet den Kinobesucher dann hoffentlich ein besonderer Humor, der auf dem Gegensatz zwischen einer weit zurückliegenden historischen Realität und modernen Themen aufbaut. Erfahrungen auf diesem Gebiet hat Astier bereits, denn er hat für das französische Fernsehen die Comedy Serie "Kaamelot" produziert, die König Artus und die Tafelrunde zum Thema hat. Außerdem ist ihm das Asterix-Thema nicht allzu fremd, denn im Film "Asterix bei den Olympischen Spielen" war er schon als Zenturio Obstinatus zu sehen.

Während die französische Vorpremiere des Films für den 15. November 2014 geplant ist, soll der Film im Juni ausführlicher auf dem "Festival d'Annecy" vorgestellt werden. Das Internationale Animationsfilmfestival und die Animationsfilmmesse in der ostfranzösischen Stadt Annecy ist weltweit der größte Treffpunkt für Fachleute und Fans animierter Bilder und findet dieses Jahr vom 9. bis 14. Juni statt. Ich hoffe inständig, dass damit der Startschuss für eine europaweite Kampagne fällt. Übrigens ist es laut Aussage von Egmont Ehapa noch nicht sicher, ob es ein deutschsprachiges Buch zum Film geben wird.

Der Film bei Comedix:
http://www.comedix.de/medien/filme/die_trabantenstadt.php
Der Bericht zur Pressepräsentation:
http://www.cinecoulisses.fr/2014/04/preview-nous-avons-vu-les-premieres-images-de-asterix-le-domaine-des-dieux/

Hoch zum Seitenanfang

Kuriosität Klaabankestadt

Zu dem letzten Mundartband in Hessischer Sprache "Die Klaabankestadt", der im vergangenen April erschienen ist, möchte ich noch eine Kuriosität hinzufügen, die auch auf der Seite von Radio FFH, einem hessischen Radiosender nachzulesen ist. Jürgen Leber, der Übersetzer der Asterix-Bände in den hessischen Dialekt, hat mir auf Nachfrage die Situation beschrieben.

Als Jürgen Leber 2011 mit Johannes Scherer von Radio FFH ein Interview führte und dieser die Frage stellte, ob man theoretisch auch einen Hörer in den nächsten Band einbauen könnte, wurde spontan und ohne vorherige Absprache noch am gleichen Tag unter den Hörern eine Gastrolle verlost.

Gewonnen hatte Peter Roiner, dessen Tochter für ihn angerufen hatte, da er ein großer Asterix-Fan ist. Zwar hat es dann noch bis 2014 gedauert, aber nun hat er seine Auftritte auf Seite 10 unten, als ein Sklave sich vorstellt "Guude! Isch bin de Roiner." und im Textkasten der Szene mit "Ab Gehter, de Peter" beschrieben wird und auf Seite 23 wird der Charakter nochmals oben ins Bild gesetzt.

Die Meldung auf FFH.de:
http://www.ffh.de/news-service/magazin/toController/Topic/toAction/show/toId/26894/toTopic/ffh-hoerer-im-asterix-verewigt.html

Hoch zum Seitenanfang

Kurioses aus der Comedix-Datenbank: Wagen- und Waffenmanufaktur-Katalog

Gallischer Versandhauskatalog, der auf Seite 5 des Albums "Asterix und die Normannen" von einem Bewohner des Dorfes erwähnt wird - entsprechend schwer trägt er auch an diesem guten Stück, nachdem Rohrpostix ihn ausgeliefert hat. Etwas später möchte er dem rüpelhaften Grautvornix wegen der rasanten Fahrt bei der Ankunft im Dorf den gesamten Katalog an den Kopf werfen.

Eine Manufaktur (von lat. manus - Hand, lat. factura - das Machen, die Herstellung) ist ein Betrieb in der Übergangsform vom Handwerk zur Fabrik.

Der Artikel bei Comedix:
http://www.comedix.de/lexikon/db/wagen_und_waffenmanufaktur_katalog.php

Hoch zum Seitenanfang

Beliebteste Themenbereiche

Insgesamt 41 Themenbereiche bietet das Asterix-Archiv, ein neuer Bereich zum Asterix-Übersetzer Klaus Jöken ist derzeit in Arbeit. Themenbereiche fassen auf unterhaltsame Weise Spezialwissen zu bestimmten Asterix-Thematiken zusammen. Aufgeteilt in die sieben Rubriken "Entstehung", "Charaktere", "Text und Bild", "Leitmotive", "Orte", "Asterix-Theorie" und "Über dem Horizont" lohnt es sich einen Blick zu riskieren. Die zehn beliebtesten Themenbereiche sind:

Und die andere Seite: 10 Themenbereiche, die nicht so hufig aufgerufen werden:

Die Themenbereiche im Lexikon:
http://www.comedix.de/lexikon/index.php

Hoch zum Seitenanfang

Themenbereich des Monats: Zeitleiste

Dieser Themenbereich versucht in einer interaktiven Zeitleiste die geschichtlichen Zusammenhänge und die Abfolgen der Asterix-Abenteuer miteinander zu verknüpfen. Da die Autoren nie die Absicht hatten eine chronologische Geschichte zu erzählen, sondern jedes Abenteuer für sich erzählt wird, entstehen auch Inkonsistenzen, die auch hier nicht aufgelöst werden können. So wird das Erscheinen und die Anwesenheit von Idefix, der in der französischen Originalreihenfolge zuerst im Album "Tour de France" auftaucht, nicht berücksichtigt. Ebenso entsteht durch das Auftauchen von Pompejus im Album "Asterix und Latraviata" und dem Zusammenhang zwischen der Beziehung von Falbala und Tragicomix aus "Asterix als Legionär" eine Abhängigkeit, die nicht geklärt werden kann.

Der Themenbereich bei Comedix:
http://www.comedix.de/lexikon/special/zeitleiste/index.php

Hoch zum Seitenanfang

Comic Report (ab 2013)

In der Edition Alfons erscheint seit 2011 einmal im Jahr der "Comic Report". Dabei handelt es sich um eine Art Comic-Jahrbuch, Softcover, Format 17 cm x 24 cm.

Im Comic Report 2014, der in einer Vielzahl an Artikeln und Analysen die Entwicklungen auf dem deutschsprachigen Comicmarkt und in der deutschsprachigen Comicszene des Jahres 2013 beleuchtet, ist ein zwei Seiten langer Artikel "Dürfen die das? Das neue Asterix-Album Asterix bei den Pikten" von Georg F. W. Tempel erschienen. In diesem zeigt er zunächst die Umstände auf, die zum Erscheinen des 35. Asterix-Abenteuers unter neuer Autorenschaft geführt haben und zieht sodann ein außerordentlich positives Fazit zum Erstlingswerk von Jean-Yves Ferri und Didier Conrad.

Unter dem Titel "Das Jahr des neuen Asterix. Der deutschsprachige Comicmarkt im Jahr 2013" beschreibt Matthias Hofmann auf beinahe der ganzen ersten Seite seiner eingehenden Marktanalyse den Erfolg des 35. Asterix-Bandes an den Ladenkassen. Dazu werden konkrete Auflagen- und Verkaufszahlen benannt und mit Frankreich verglichen.

In der Rubrik "Die ganze Bandbreite. Spotlights, Highlights, Fragen und Antworten 2013 zusammengestellt von Matthias Hofmann", in der die verschiedenen Comicverlage im Hinblick auf ihre Novitäten gewürdigt werden, kommen u.ä. auch der Relaunch der Asterix-Alben in Form der Angleichung an die Ultimative Edition, wie auch die vorzeitig abgebrochene Asterix Fan-Edition zur Sprache.

Bereits im Comic Report 2013, der sich mit den Comicveröffentlichungen 2012 beschäftigt, schrieb Armin Hofmann in seinem Bericht "Auf der Suche nach der verlorenen Innovation. Die Comic-Verfilmungen des Jahres 2012" auf gut 1/3 Seite eine sehr kritische Würdigung der Realverfilmung "Asterix & Obelix - Im Auftrag Ihrer Majestät".

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_in_comic_report.php

Hoch zum Seitenanfang

Update: Asterix-Notizbuch (2014)

2009 ließ der Egmont Ehapa Verlag anlässlich des 50. Geburtstages der Asterix-Serie eine große Anzahl Notizbücher produzieren, um sie als Werbegeschenke und vor allem als Beilage für die Bestellung von Asterix-Büchern im eigenen Online-Shop zu verwenden. Diese im DIN-A-4-Format erhältlichen Notizbücher entsprechen im Deckblatt dem Layout des 34. Albums. Innen sind die Blätter liniert und mit einem Asterix-Kopf dekoriert.

Zum Kinostart des Films "Asterix & Obelix: Im Auftrag Ihrer Majestät" wurde im Herbst 2012 wieder im Ehapa-Shop ein Notizbuch mit dem Titelbild des ausdrücklich für den Film gezeichneten Covers von "Asterix bei den Briten" als Bonus für den Kauf von Asterix-Artikeln angeboten. Innen ist das Buch liniert und mit einem Asterix-Kopf dekoriert.

Und schließlich war im Mai 2014 als Beilage für die Bestellung von Asterix-Büchern im Wert von mindestens 25 Euro ein Notizbuch erhältlich, das im Layout des 35. Albums "Asterix bei den Pikten" war. Bemerkenswert ist, dass im Gegensatz zur Hardcover-Ausgabe des Abenteuers auf dem Notizbuch "Band 35" steht und das Logo des Ehapa-Verlags abgebildet ist, statt dem der Ehapa-Comic-Collection.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_notizbuch.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix im Blog Comic Kladde (2014)

Der Autor Philipp Spreckels geht in diesem bebilderten Artikel auf das Album "Asterix und die Goten" ein und untersucht, mit welchen Eigenschaften Goscinny und Uderzo das Volk der Goten ausstatteten und was dieses mit der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts verbindet. Diesen Artikel schließt er mit folgendem Fazit:

"Militarismus, Expansionsgelüste, Hakenkreuze: Haben Goscinny und Uderzo mit "Asterix und die Goten" lediglich alte Feindbilder aufgewärmt? Nein. Denn auch wenn die beiden Franzosen so früh nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges allen Grund gehabt hätten, lediglich ihre Feindbilder zu pflegen, bietet der Comic mehr als nur das. Ja, die Goten wirken grob und gewalttätig. Die Übersetzung des gallischen Fluches ins Gotische wie auch die zahlreichen Verkleidungsspiele von Obelix und Asterix sprechen jedoch eine andere Sprache: Hier wird eben nicht nur danach gefragt, was an den Goten anders ist, sondern auch aufgezeigt, worin sich Gallier und Goten Ähneln: in ihren Helmen, ihren Flächen und ihrem nicht gerade zart besaiteten Umgang mit römischen Patrouillen."

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/gotisch_germanisch_deutsch_das_bild_der_goten_in_asterix_und_die_goten.php

Hoch zum Seitenanfang

Asterix Spielzeug-Eimersets (2013)

Die Firma SIMBA DICKIE GROUP hat 2013 unter der Bezeichnung "Simba Toys" auch diese beiden Eimersets für Kinder veröffentlicht. "Simba 107110540 - Asterix Baby Eimergarnitur" beinhaltet ein Sieb, einen Eimer, eine Schaufel, ein Rechen und zwei Formen, die die Flügel des Helms bilden. Das zweite Set "Simba 107110542 - Asterix Baby Eimergarnitur in Tasche" besteht aus sieben Teilen. Beide Sets kosten etwa 10 Euro.

Der bebilderte Artikel in der Bibliothek:
http://www.comedix.de/medien/lit/asterix_sandkasten_eimer.php

Hoch zum Seitenanfang