belanglose Zitation

Eine kurze Frage zu Asterix? Hier bekommst Du kompetent schnelle Antwort!
Häufig gestellte Fragen und deren Antworten hier (FAQ).
Schreib- und Leseberechtigung für Gäste auch ohne Anmeldung!

Moderatoren: Erik, Michael_S.

Petra

belanglose Zitation

Beitrag: #Beitrag Petra »

Hallo liebe Asterix Fans!

Kann mir jemand sagen in welchem Asterix ein Charakter belanglose Zitation im Stil von " Hallo (Shakespeare 1. Akt...)" betreibt?

Schon mal Dankeschön,
Petra Gehle
Terraix
AsterIX Druid
Beiträge: 1912
Registriert: 30. März 2013 18:48

Re: belanglose Zitation

Beitrag: #Beitrag Terraix »

Hallo Petra Gehle,

es gibt in den Asterix-Bänden mehrere Shakespeare-Zitationen und Anspielungen. Ich liste die mir bekannten mal auf:

- Band 14, "Asterix in Spanien", Seite 22, Bild 9: Cäsar lässt während seines Triumphzuges anhalten und zeigt auf einen Barbarenhäuptling. Zwei Zuschauer sprechen darüber: "Was zeigt uns Cäsar da?" "Dass ihm dicke Männer sympathisch sind."
:arrow: Anspielung auf "Lasst wohlbeleibte Männer um mich sein, / mit glatten Köpfen und die nachts gut schlafen"; Zitat aus Shakespeares Theaterstück "Julius Cäsar"
- Band 22, "Die große Überfahrt", Seite 45, Bild 1: Der Wikinger Ivar sinniert "Da ist was faul in meinem Staat ..." und im gleichen Band auf Seite 47, im neunten Bild sagt der Wikinger Erik "Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage ...", :arrow: Beides stammt aus Shakespeares Hamlet.
- Die Balkonszenen im Band 25, "Der große Graben" sind eine Anspielung auf "Romeo und Julia".

Beste Grüße,

Robert / Terraix
Freund großzügiger Meerschweinchen
steppke
AsterIX Newborn Villager
Beiträge: 13
Registriert: 22. Januar 2017 11:16

Re: belanglose Zitation

Beitrag: #Beitrag steppke »

Die belanglose Zitation von Shakespeare findet sich nicht im Asterix-Universum, vielmehr hat Goscinny dieses humoristische Stilmittel bei einem Lucky-Luke-Album eingesetzt. Im Band 38 "Jesse James" zeigt sich der Bruder von Jesse, Frank (1843 -1915), als ausgewiesener Kenner. altenglischer Literatur. Dies geht zurück auf historische Tatsachen, wie dem Wikipedia-Artikel zu entnehmen ist: Als Kind zeigte James Interesse an der umfangreichen Bibliothek seines verstorbenen Vaters, insbesondere an den Werken von William Shakespeare.