Geimpft, genesen oder gestorben

Forum für Dies und Das. Themen, die nicht unbedingt etwas mit Asterix zu tun haben müssen. Smalltalk für angemeldete Mitglieder.

Moderator: Comedix

Benutzeravatar
Nullnullsix
AsterIX Bard
Beiträge: 1162
Registriert: 19. April 2014 19:56

Re: Geimpft, genesen oder gestorben

Beitrag: #Beitrag Nullnullsix »

:lol: :cervisia:
Eigentlich hätte was passieren müssen, als ich auf den Knopf drückte!
bdhk
AsterIX Village Elder
Beiträge: 329
Registriert: 9. Dezember 2020 13:16

Re: Geimpft, genesen oder gestorben

Beitrag: #Beitrag bdhk »

Comedix hat geschrieben: 8. April 2022 08:15Ebenso geht er auf das erhöhte Infektionsrisiko der unter fünfjährigen Kinder ein, die ja nicht geimpft werden können. Dort müssen wir akzeptieren, dass es kaum schwere Verläufe gibt und eine Immunität durch den Kontakt mit Gleichaltrigen durchaus nicht unerwünscht ist. Dadurch entwickeln sie eine wichtige Teilimmunität.
"Coronapolitik" ist seit zwei Jahren Politik von Senioren für Senioren. Kinder, Jugendliche und Familien fallen hinten rüber. Freedom Day? Nicht in Schulen und Kindergärten, da werden munter weiter anlasslos gesunde Kinder getestet.

Dass man (kleinen) Kindern die Impfung so schwer macht, ist da nur ein perfekt ins Gesamtbild passende Mosaiksteinchen. Klar, meistens keine schweren Verläufe, das ist unbenommen. Nur sind bei geplanter und eiskalt durchgezogener Durchseuchung eben relativ niedrige Zahlen absolut hoch. Und die ließen sich durch Impfung halt praktisch sicher ausschließen. Davon abgesehen, dass auch 40 Fieber für eine Woche noch ein "milder Verlauf" ist. Trotzdem aber nichts, was ich meinen Kindern zumuten möchte.

Wir haben jedenfalls unsere Zwei- und Vierjährigen impfen lassen. Keine Zwangstests, keine "Kohortenquarantäne" und vor allem keine Infektion, während das Virus gerade durch Kindergarten und Krippe rauscht.

Bild

Ich kann nur allen Eltern raten, es uns gleichzutun.
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Geimpft, genesen oder gestorben

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

bdhk hat geschrieben: 9. April 2022 02:10 "Coronapolitik" ist seit zwei Jahren Politik von Senioren für Senioren. Kinder, Jugendliche und Familien fallen hinten rüber. Freedom Day? Nicht in Schulen und Kindergärten, da werden munter weiter anlasslos gesunde Kinder getestet.
Coronopolitik ist vor allem immer die richtige Massnahme zum völlig falschen Zeitpunkt - in der Wirtschaftspolitik nennt man derartiges Agieren "antizyklisch" und ist dort auch richtig - wird aber seit der heiligen Kuh "schwarze Null" nicht mehr praktiziert. Statt dessen tobt sich die Politik seit zwei Jahren in der Coronapolitik antizyklisch aus, d.h. Massnahmen werden dann verschärft, wenn die Zahlen runtergehen, und gelockert, wenn sie bereits absehbar wieder hoch gehen. Dazu dann das verpflichtende Testen von Reiserückkehrern, wenn eh fast alle bereits wieder hier sind... und jedes Jahr die gleichen Fehler, die lernen einfach nix dazu! Jetzt könnte mit dem richtigen Gesundheitsminister dazugelernt werden, aber das verhindert zuverlässig die FDP!

Die Schnelltesterei macht auch spätestens seit der Omikron-Variante wenig Sinn, da die Tests nicht mehr zuverlässig sind und nur in falscher Sicherheit wiegen. War vergangene Woche das erste Mal seit über zwei Jahren wieder auf einem Indoor-Konzert in einem kleinen Club - mit zwar teurer, aber bestgetesteter FFP2-Maske, was das eigene Atmen angeht. Zum Trinken bin ich vor dem Konzert vor die Tür gegangen... die Masken werden mich wohl noch eine ganze Weile in öffentlichen Innenräumen begleiten, auch wenn ich dreifach geimpft bin.
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)
Benutzeravatar
Nullnullsix
AsterIX Bard
Beiträge: 1162
Registriert: 19. April 2014 19:56

Re: Geimpft, genesen oder gestorben

Beitrag: #Beitrag Nullnullsix »

WeissNix hat geschrieben: 9. April 2022 11:42 (...) die Masken werden mich wohl noch eine ganze Weile in öffentlichen Innenräumen begleiten, auch wenn ich dreifach geimpft bin.
Ich trag die nur 'profilaktisch', aber nicht, um ner Infektion vorzubeugen, sondern um blöden Sprüchen oder Anmachen oder 'Verpflichtungs-Hinweisen' vorzubeugen. de facto hab ich für mich entschieden (eben grade weil ich dreifach geimpft, damit aber immer noch nicht 'save' bin), keine besondere Vorsicht vor Infektion mehr walten zu lassen, weil ich denke, nach allem, was man so hört, dass geimpft PLUS genesen der beste Schutz ist. Geimpft bin ich. Oft genug um mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen schweren Verlauf zu haben. Also ne gute Grundlage, um zu erkranken. Was die Vorraussetzung für die dann anschließende Genesung ist. Und mit dem dann-Status 'geimpft plus genesen', denk ich, kann ich wieder zu nem einigermassen 'normalen' Leben zurück. Und bin dann wohl auch für andere kein erhöhtes Risiko mehr.
Eigentlich hätte was passieren müssen, als ich auf den Knopf drückte!
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Geimpft, genesen oder gestorben

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

Mit meinen drei Vorerkrankungen, die jede für sich ohne Impfung akute Lebensgefahr bei einer Infektion bedeutete, bin ich lieber weiter vorsichtig, trotz Dreifach-Impfung. Ich hab den Mist im Beatmungskoma (und vor allem die Zeit danach) schon wegen eines anderen Virus durch, ich brauch das echt kein zweites Mal.

Aber jeder wie er mag...

Ich seh nur wegen des Scheiterns der Impfpflicht im Herbst die nächsten Lockdown-Massnahmen, zumindest im Kulturbereich - was einer ganzen Branche mittelfristig das Rückgrat berechen wird, solange sie nicht als "Hochkultur" (Theater, Oper und andere E-Musik) mit Steuergeldern gepampert wird.
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)