Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Forum für Dies und Das. Themen, die nicht unbedingt etwas mit Asterix zu tun haben müssen. Smalltalk für angemeldete Mitglieder.

Moderator: Comedix

bdhk
AsterIX Village Elder
Beiträge: 329
Registriert: 9. Dezember 2020 13:16

Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag bdhk »

Ich weiß es nicht, ob ich es schon einmal erwähnt habe, aber eigentlich habe ich nur wieder zu Asterix (zurück-)gefunden, weil mein (ja, ich gebe es zu: Haupt-)Hobby Luftfahrt und Reisen derzeit familiär bedingt etwas brachliegt. Und nach der Reaktivierung von Asterix habe ich kürzlich noch ein weiteres Hobby wiederentdeckt, und zwar das Sammeln von Geldscheinen.

Ich hatte eigentlich immer von meinen Reisen (s.o.: Haupthobby) in andere Länder einen Satz Umlaufmünzen und die kleinen Scheine aus dem Umlauf gefischt und gesammelt. „Kleine Scheine“ hieß anfangs, also als mit meinen Eltern reisendes Kind bzw. Jugendlicher, um die fünf Mark, später fünf bis zehn Euro und heute, naja, meinetwegen dürfen es auch 20 sein.

Nun habe ich wie gesagt die Scheine wieder ein bisschen aufgegriffen, und zwar dergestalt, dass ich versuche "nachzukaufen", was ich auf meinen Reisen nicht erwischt habe oder was ich heute mitnähme, damals aber nicht mitgenommen habe - weil es mir zu teuer war aber jetzt nicht mehr ist. (Insbesondere nicht mehr umtauschbare Scheine aus Euro-Vorgängerwährungen werden teilweise erheblich unter Nennwert gehandelt. Insbesondere in Frankreich und Italien werden einem die alten Scheine nachgeschmissen - offenbar ist da noch einiges Schwarzgeld gebunkert.)
Zusätzlich bin ich für Deutschland und Frankreich auch ein bisschen ein bisschen in der Historie zurückgegangen - bei der Mark, weil mich die alten Scheine an die Kindheit erinnern, und beim Franken, weil ich die Banknoten einfach schön finde.

Genug der Vorrede, ich möchten denjenigen unter Euch, die sich dafür interessieren, heute die historischen französischen Geldscheine vorstellen, und das unter dem Vorwand, dass dies die Scheine waren, die zum Zeitpunkt der Geburt von Asterix im Umlauf waren und somit für ihre ersten Hefte über die Ladentheke wanderten.

1959, als Asterix der Gallier seinen ersten Auftritt in Pilote hatte, war das letzte Jahr des "Alten Franken", der 1960 im Zuge der Gründung der Fünften Republik durch Streichung von zwei Nullen zum Neuen Franken wurde.

Zwischen 1954 und 1958 war eine neue und letzte Serie von Abschnitten zu 500, 1.000, 5.000 und 10.000 Franken in Umlauf gebracht worden:

BildBild
BildBild

Zusätzlich waren zumindest theoretisch auch noch ältere Geldscheine im Umlauf; jedenfalls wurden sie zwar graduell aus dem Verkehr gezogen, besaßen aber noch Kurswert.

Dabei handelte es sich zum einen um Kriegsausgaben unter 50 Franken (Scheine ab 50ern aufwärts wurden 1945 außer Kurs gesetzt), im einzelnen

5er und 10er von 1939 (diese waren interessanterweise jeweils motivgleich bereits einmal von 1918 bzw. 1916 bis 1933 im Umlauf gewesen),

BildBild

einen 20er von 1940

BildBild

und eine Serie des Vichy-Regimes von 1942/1943

BildBild

Zum anderen wurden (teilweise unmittelbar) nach Kriegsende größere Abschnitte als Ersatz für die außer Kurs gesetzten Banknoten ausgegeben, nämlich Scheine zu

300, 1.000 und 5.000 Franken (1945)

BildBild

sowie 50, 100 und 500 Franken (1946)

BildBild

Der 5.000er "Empire français" wurde übrigens bereits 1948 in einem Versuch, den Schwarzmarkt einzudämmen, außer Kurs gesetzt und passt somit eigentlich nicht in diese Aufzählung (da 1959 nicht mehr im Umlauf), der Vollständigkeit halber und weil ich ihn sehr schön finde, habe ich ihn mit aufgenommen.

Der Versuch war offenbar nicht sehr erfolgreich, denn 1950 wurden Abschnitte zu 5.000 Franken wieder- und 10.000 Franken erstmals eingeführt:

BildBild

Alle diese Scheine blieben (bis auf die genannte Ausnahme) bis 1963 kursgültig - ob sie auch in der Realität im Umlauf anzutreffen waren, oder ob dies reine Theorie war (oder wann habt Ihr zuletzt einen Euro-Schein der ersten Serie gesehen?), ist mir leider nicht bekannt.


1960 folgte wie eingangs geschrieben die Umstellung auf den "Nouveau Franc". Die Scheine aus den 50ern blieben motivgleich und erhielten lediglich die neue Bezeichnung und die neuen Werte. (Nicht abgebildet da mir zu teuer: Alte Scheine mit Aufdruck des neuen Betrages, die während einer nur knapp halbjährigen Übergangszeit ausgegeben wurden.) Hinzu kam ein 500er, der bereits als alter 50.000er geplant aber nicht realisiert worden war.

BildBild
BildBild

Ab 1963 hieß der "Nouveau Franc" wieder einfach nur "Franc", und das ging einher mit der Ausgabe einer neuen Serie von Geldscheinen bis 1967. Der alte 500er wurde nicht ersetzt.

BildBild
BildBild

Eine neue Serie startete 1969 mit dem zuvor ausgelassenen 500er. Sie verfügte nicht mehr über einen 5er, und ihre Einführung war 1982 abgeschlossen.

Diese Serie dürfte dem einen oder anderen von uns von Urlaubsreisen der 80er bekannt sein. Mir geht es jedenfalls so. Mein Lieblingsschein ist der 200er - wenn ich den sehe, bin ich geistig sofort wieder als Zehnjähriger an der Côte d'Azur. Und natürlich in unserer kleinstädtischen Sparkassenfiliale, in welcher der Schalter"beamte" meinen Eltern mit gravitätischer Miene einen Stapel eben jener Montesquieus vorzählte. 60 Mark, viel Geld damals (pardon, Monsieur, für so einen großen Schein haben wir aber kein Wechselgeld!), aber nicht ganz so unerreichbar wie ein Pascal, den ich, glaube ich, nie auch nur zu Gesicht bekam.

BildBild
BildBild

Und so langsam endet dann auch die eigenständige französische Währungsgeschichte. Es folgt die etwas poppige letzte Ausgabe ganz im Stil der 90er. Abschnitte zu 50, 100, 200 und 500 Franken (10er waren bereits 1980 aufgerufen und 1986 außer Kurs gesetzt worden, 20er wurden weiter bis zum Ende ausgegeben, aber es waren die der vorigen Serie) wurden zwischen 1993 und 1997 eingeführt - und verschwanden angesichts der Geburt des Euro (1999) bereits 2002 wieder.

BildBild

Und heute bezahlt der Franzose seinen Asterix mit den gleichen fiktiven Brücken und Fenstern wie der Deutsche. Was natürlich grundsätzlich toll ist, aber ästhetisch ein klarer Rückschritt ;-)


A propos ästhetisch: Ehrlich gesagt finde ich ein paar der 1945 außer Kurs gesetzten sehr hübsch - falls Interesse besteht, kann ich sie auch gerne einmal zeigen. Nur das dann eben nicht mehr unter dem Vorwand, dass man mit ihnen Asterix kaufen konnte ;-)
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

Beeindruckend - ich kann es mir nicht leisten, Geldscheine zu sammeln, auch die kleinen nicht :-D

Und ich hoffe inständig, dass die EZB inflationsbedingt nicht bald wieder die grösseren Scheine, will heissen die mit Werten oberhalb 200€, reaktivieren bzw. neu einführen muss... sondern am Donnerstag endlich von der Null-Zins-Politik abrücken und spürbar den Leitzins erhöhen wird.
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)
Benutzeravatar
Comedix
AsterIX Elder Council Member
Beiträge: 6513
Registriert: 20. November 2001 09:54
Wohnort: Hamburg

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag Comedix »

Wirklich schöne Motive! Ich finde es sehr schade, dass der Euro wegen der europäischen Zwangsharmonie diese Kultur nicht fortführt.
Deutsches Asterix Archiv: https://www.comedix.de
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

Comedix hat geschrieben: 13. April 2022 09:45 ...diese Kultur...
Heute geht diese Kultur eben weg von Ästhetik in Richtung Fälschungssicherheit ;-)
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)
bdhk
AsterIX Village Elder
Beiträge: 329
Registriert: 9. Dezember 2020 13:16

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag bdhk »

WeissNix hat geschrieben: 13. April 2022 00:34ich kann es mir nicht leisten, Geldscheine zu sammeln, auch die kleinen nicht :-D
Ach, naja - der Grundstock der Sammlung waren ja wie gesagt die eigenen Reisen. Und da kommt es dann auf ein bisschen weggelegtes Umlaufgeld auch nicht mehr an. Weil die Reise als solche ja schon teuer genug ist :-D

In diesem Fall jetzt natürlich nicht, da habe ich aus dem eigenen Portemonnaie nur den jeweils letzten Zwanziger und Fünfziger und den Rest tatsächlich nachgekauft. Wobei so ein moderner Fünfhunderter heutzutage auch nicht teurer ist als ein Hardcover-Asterix.

WeissNix hat geschrieben: 13. April 2022 00:34Und ich hoffe inständig, dass die EZB inflationsbedingt nicht bald wieder die grösseren Scheine, will heissen die mit Werten oberhalb 200€, reaktivieren bzw. neu einführen muss...
Nie im Leben. Dafür ist das Narrativ, dass nur Kriminelle den Violetten genutzt haben, doch zu stark. Ich finde das tatsächlich sehr schade, schließlich hat sich der Designer ja etwas dabei gedacht, und die acht Euroscheine repräsentieren acht Epochen bzw. Baustile. Jetzt fehlt der Fünfhunderter, und der Zweihunderter hängt in der Luft.

Aber Du hast recht, wenn große Abschnitte neu eingeführt werden, kommt häufig Inflationsangst auf. 1960 in Frankreich (500 Franken) ebenso wie 1964 in Deutschland (1.000 Mark).

Comedix hat geschrieben: 13. April 2022 09:45 Wirklich schöne Motive! Ich finde es sehr schade, dass der Euro wegen der europäischen Zwangsharmonie diese Kultur nicht fortführt.
Immerhin die individuellen Rückseiten der Münzen haben wir ja noch. Bei den Scheinen wäre es auch schön, und auch nicht beispiellos: Im Vereinigten Königreich gibt es neben den "normalen" Scheinen auch von schottischen und nordirischen Privatbanken herausgegebene Exemplare. Und in Bosnien haben Bosniaken und Serben unterschiedliche Reihenfolgen bei lateinischer und kyrillischer Schrift und auch unterschiedliche Motive - man konnte sich nicht auf einheitliche Köpfe einigen. Letztlich also genau der Streit, dem man beim Design der Euroscheine aus dem Weg gehen wollte.
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

bdhk hat geschrieben: 13. April 2022 12:32
WeissNix hat geschrieben: 13. April 2022 00:34Und ich hoffe inständig, dass die EZB inflationsbedingt nicht bald wieder die grösseren Scheine, will heissen die mit Werten oberhalb 200€, reaktivieren bzw. neu einführen muss...
Nie im Leben. Dafür ist das Narrativ, dass nur Kriminelle den Violetten genutzt haben, doch zu stark. Ich finde das tatsächlich sehr schade, schließlich hat sich der Designer ja etwas dabei gedacht, und die acht Euroscheine repräsentieren acht Epochen bzw. Baustile. Jetzt fehlt der Fünfhunderter, und der Zweihunderter hängt in der Luft.

Aber Du hast recht, wenn große Abschnitte neu eingeführt werden, kommt häufig Inflationsangst auf. 1960 in Frankreich (500 Franken) ebenso wie 1964 in Deutschland (1.000 Mark).
Hier wäre es ja umgekehrt: Wenn der 500er nur noch die Kaufkraft eines 100ers hat, ist er längst wieder eingeführt, wetten?
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)
Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 3528
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag WeissNix »

bdhk hat geschrieben: 13. April 2022 12:32 ...Bei den Scheinen wäre es auch schön, und auch nicht beispiellos: Im Vereinigten Königreich gibt es neben den "normalen" Scheinen auch von schottischen und nordirischen Privatbanken herausgegebene Exemplare.
Na, in Deutschland hatten einige Privatbanken wie die Warburg-Bank aus Hamburg ja via cum-ex auch quasi die Lizenz zum Gelddrucken... :roll:
bis repetita non placent!
Hören Sie mal, würde es Ihnen was ausmachen, wenn ich jetzt einfach aufgebe und verrückt werde? (Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams)
bdhk
AsterIX Village Elder
Beiträge: 329
Registriert: 9. Dezember 2020 13:16

Re: Habt Ihr keine anderen Hobbies? Heute: Womit man die ersten Asterix bezahlt hat

Beitrag: #Beitrag bdhk »

Comedix hat geschrieben: 13. April 2022 09:45 Wirklich schöne Motive!
Ja, mit der damals nagelneuen polychromen Drucktechnik haben die Franzosen wirklich schöne Ergebnisse erzielt. Und auch weltweit einen langen Trend begründet: In Ländern mit französisch kolonialer Vergangenheit, also insbesondere in Afrika, haben sich diese bunten Designs im französischen Stil viel länger gehalten als in Frankreich selbst.
WeissNix hat geschrieben: 13. April 2022 11:48 Heute geht diese Kultur eben weg von Ästhetik in Richtung Fälschungssicherheit ;-)
Damals waren die vielen Farben gerade ein Sicherheitsmerkmal. Die Fälscher hatten noch nicht die Technik, um bunt ztu drucken.

Dazu eine kleine Anekdote: 1918 sollte ein 5.000er eingeführt werden. Riesig groß, fast DIN A4, sehr schön, erstmalig sehr bunt, mit gewelltem Rand (auch ein Fälschungsschutz), sehr frivol. Man hat ihn dann doch nicht ausgegeben (geschlagene 20 Jahre später nachgeholt), wofür heute drei Gründe angeführt werden:

- zu unzüchtig (nackte! Brüste!!! von Frauen!!!11!einself!!1!!11)

- Inflationsangst ("Jetzt brauchen wir schon 5.000er! So weit ist es mit uns schon gekommen! Das Geld ist nichts mehr wert!")

- zu viele Sicherheitsmerkmale (sic!) - und zwar dahingehend, dass die Scheine der Reichen praktisch fälschungssicher gemacht wurden, während das "Kleingeld" der "kleinen Leute" wenig oder gar nicht sicher war und entsprechend häufig falsifiziert wurde.

20 Jahre später waren auch kleinere Scheine bunt und dadurch besser geschützt (und es hatte eine Abwertung gegeben), so dass er dann doch noch in Umlauf gebracht wurde.

WeissNix hat geschrieben: 13. April 2022 12:35Hier wäre es ja umgekehrt: Wenn der 500er nur noch die Kaufkraft eines 100ers hat, ist er längst wieder eingeführt, wetten?
Auf keinen Fall: Dann hätte ja der 200er eine Kaufkraft von 40 Euro. Ist doch super - kleinere Scheine ganz von alleine, ohne dass man einen großen Abschnitt unter medialer Anteilnahme abschaffen müsste. Schließlich weiß doch jeder, dass die bösen bösen Geldwäscher und sonstigen Kriminellen mittlerweile auf den 200er umgestiegen sind. Abschaffen!