...vorheriger Artikel nächster Artikel...

Die Gallier (II) - Asterix

Artikel aus dem ehemaligen Asterix Portal von meome.de.
Hyperlinks sind Anmerkungen der Comedix Redaktion.

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben

Im Vorspann eines jeden Bandes heißt es, Asterix wäre ein listiger, kleiner Krieger, voll sprühender Intelligenz, dem alle gefährlichen Aufträge bedenkenlos anvertraut werden könnten. Aufgrund der enormen Kraftreserven durch den Zaubertrank des Druiden muss sich Asterix auch selten auf seine Schwertkünste oder seine Fäuste verlassen, obwohl er mit dem Schwert, wie wir seit 'Das Geschenk Cäsars' wissen, sehr gut umzugehen weiß. Dort führt er diese Nahkampfwaffe wie Zorro, einer Romanfigur von Johnston McCurley, als er dem ehemaligen römischen Soldaten Keinentschlus ein Z in den Wams ritzt. Im allgemeinen wird das Schwert allerdings selten aus der Scheide gezogen.

Die Autoren Goscinny und Uderzo griffen bei dem Entwurf des Charakters nicht nur bei der Waffe auf die antiken Vorbilder zurück. Neben dem Schwert trägt Asterix auch einen Helm mit einer Zierde aus Federn, obwohl in den antiken Texten bei der Behandlung dieses Themas nirgends etwas über Federn auf keltischen Helmen geschrieben steht. Der Helm steht womöglich auch für ein bekanntes Symbol aus der modernen französischen Gesellschaft, denn auf der Zigarettenmarke 'Gauloises' ziert auch eine Abbildung eines Helmes die Verpackung.

Sein Name ist eine Kombination der griechischen Bezeichnung Asteriskus ("Sternchen") und der Endsilbe des Namens Vercingetorix. Schon hier wird auf die Wichtigkeit des - wortwörtlichen - Stars der Erzählungen hingewiesen. Natürlich hat sein Name auch in der Geschichte einen logischen Ursprung, wird doch im Sonderband 'Asterix - was für ein Fest' sogar sein Vater namentlich als Astronomix genannt. Scheint der Anfangsbuchstabe 'A' da eine besondere Rolle zu spielen, hatten Goscinny und Uderzo eigentlich damit nur im Sinn, bei alphabetischen Aufzählungen immer ganz vorne zu erscheinen.

Andere familiäre Beziehungen erfährt der Leser in 'Asterix bei den Briten'. Sein Vetter Teefax aus Britannien ist der derzente Hinweis auf den geschichtlichen Ursprung des gallischen Volkes, das ursprünglich aus dem Norden über den Kanal auf das europäische Festland siedelte.

Dass Asterix nicht nur geistig, sondern auch ohne Zaubertrank zu ganz ausserordentlichen Leistungen fähig ist, beweist er bei den Olympischen Wettkämpfen. Dort ist er Gewinner eines Laufwettbewerbes bei den Olympischen Spielen, wenn auch erst nach erfolgreichem Einspruch gegen Doping des Gegners und anschließender Disqualifikation derselben. Aber auch unser kleiner Held ist nicht vor emotionalen Ausbrüchen gefeit, schlägt er doch aus Reflex den weiblichen Barden Maestria, wenn auch nach ausführlicher Provokation.


 
Schreiben Sie eine Online-Rezension zu diesem Produkt!

Kategorie Sekundärliteratur | Comedix-Bibliothek | Rezension schreiben